Unternehmensübergabe

Der ausschlaggebende Punkt kann ganz plötzlich und aus heiterem Himmel entstehen: Gesundheitliche Einschränkungen bei einem selbst, ein Pflege- oder Todesfall in der Familie, die unangenehmen Möglichkeiten sind vielfältig. Es eint sie die Tatsache, dass ein weiteres Aufschieben der Nachfolgereglung  nicht mehr möglich ist.

Wenn weder Familienmitglieder noch Mitarbeiter für den Prozess zur Verfügung stehen,  stellt sich die Frage: Wie gehe ich vor? Was ist zu berücksichtigen um Fehler zu vermeiden aber dennoch einen optimalen Fortbestehungsprozess einzuleiten?

Die systematische Vorgehensweise bei der Unternehmensnachfolge ist von uns, der Eckhold Consultants GmbH, in mehr als 200 Mandaten immer weiter entwickelt worden. Zu diesem Prozess gehören die folgenden 6 Phasen:

  1. Ist-Aufnahme
  2. Das Konzept
  3. Die Bewertung
  4. Kontakt-Suche
  5. Das Closing
  6. Der Posttransaktionsprozess

Wobei wir unsere Aufgabe nicht nur darin sehen, einen geeigneten Nachfolger auf dem Markt zu suchen und anschließend den Gesamtprozess zu gestalten, nein vielmehr besteht  eine wichtige Aufgabe in unserer begleitenden Beratung nach Unterschriftsleistung. Für einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren stehen wir dem ehemaligen Inhaber und dem fremden neuen Inhaber bei der Übergabe/Einführung in alle Unternehmensbereiche als Sparringspartner oder Coach zur Verfügung.

In dieser anstrengenden Zeit des Loslassens auf der einen Seite und der Verant-wortungsübernahme auf der anderen Seite, messen uns die Mandanten daran, wie  das von uns gestaltete Konzept zum Erfolg führt und der Prozess auch langfristig nicht ins Stocken gerät, da in dieser späten Phase tatsächlich die meisten Nachfolgen immer noch scheitern.

Warum in der Ferne suchen,  wenn das Naheliegende möglicherweise doch schon die Lösung sein kann?  Wenn ein Unternehmer beginnt, sich Gedanken um seine Nachfolge zu machen, erscheint oft die Suche nach einem geeigneten Kandidaten unter den bereits bekannten Mitarbeitern  erst einmal als abwegig. Zuerst stellen sich Fragen wie z.B. „Was ist mein Unternehmen jetzt wert? Wie schaffe ich es, das Aufgebaute weiter zu reichen?“ und „Wer will es haben?“. Danach erst kommt die Frage auf: „Wie/Wo finde ich einen Nachfolger?“

Dabei ist die Nachfolge durch Mitarbeiter aus unserer Beraterbrille die durchaus optimale Form, wenn es um den Erhalt des Gesamtunternehmens geht.

In der heutigen Zeit machen sich Mitarbeiter, insbesondere wenn der Inhaber ein gewisses Alter erreicht hat,  früher als die Inhaber selbst Gedanken um den Fortbestand des Unternehmens bzw. ihres Arbeitsplatzes.  Der „Flurfunk“ und Bemerkungen wie: „ Wie lange ist unser Arbeitsplatz noch sicher? Was ist, wenn dem Chef morgen etwas zustößt? Eine zweite  Führungsebene ist nicht vorhanden, verlieren wir dann alle unseren Job?!“  nimmt den Mitarbeitern die Sicherheit um ihren Arbeitsplatz und eine Abwanderung kann die Folge sein. Also können eine frühzeitige Entscheidung und der offene Umgang mit dem Thema nur von Vorteil für alle Beteiligten sein.

Auch die Vermittlung der Werthaltigkeit des Unternehmens, oder ob das Aufgebaute übertragen werden kann, sowie die Suche nach dem geeigneten Kandidaten entfällt, wenn sich ein Nachfolger aus dem bestehendem Mitarbeiterstamm findet, der das Unternehmen bereits kennt und schätzt.

Es gilt dann „nur noch“ ein Konzept zu gestalten, das unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen allen Beteiligten entgegenkommt.

Genau hier drin sehen wir, die Eckhold Consultants GmbH, unsere Beratungsaufgabe.

Mit der Nachfolgeberatung beschäftigt sich die Eckhold Consultants GmbH seit 1992. Dieses doch sehr komplexe Beratungsfeld hat einen Schwerpunkt in unserem Hause gefunden. Von der Ist-Aufnahme (Einarbeitung in die Gegebenheiten des Unternehmens) über die Konzeptions-Erstellung (Nachfolgevariante), der Unternehmensbewertung unter Einbeziehung der branchenspezifischen Beeinflussungsfaktoren, der Nachfolger-Suche bis zu der Begleitung des Übergabeprozesses stehen wir dem Unternehmen und allen handelnden Personen bis zu zwei Jahren lang zur Verfügung. Unsere Betrachtungsweise gilt in der Regel dem Erhalt des Unternehmens und somit dem Gesamterfolg des Nachfolgeprozesses.

Unsere Erfahrungen auf diesem Beratungsgebiet reichen von der Familiennachfolge zur Nachfolge durch Mitarbeiter oder in Kombination mit Familienmitgliedern. Auch strategische Nachfolgeregelungen durch Industrie oder Kollegenunternehmen sind uns nicht fremd. So manche Nachfolge konnte durch frühzeitige Mitarbeiter-Beteiligungsmodelle ins Rollen kommen und so der Gedanken der Unternehmensfortführung auf einer Zeitachse von 10 Jahren vollzogen werden.

Eine reibungslose interdisziplinäre Zusammenarbeit durch im Hause ansässige Rechtsanwälte und Steuerberater/Wirtschaftsprüfer vereinfacht nicht nur die Gestaltung in jeglicher Hinsicht sondern kann auch dienlich beim Closing (die Vertragszeichnung) sein.

Bei Beratungsmandaten für Käufer führen wir nicht nur Due-Dilligence-Aufgaben durch, vielmehr legen wir unser Augenmerk auf die Stärken und Schwächen eines Unternehmens und untersuchen im Vorfeld, ob ein nachhaltiger Ertrag generiert werden kann.

Lesen Sie auch unseren Beitrag „Die Bewertung von Ingenieurbüros und Planungsgesellschaften“ im Deutschen Ingenieurblatt – Ausgabe 10/2013

 

VBI Leitfaden „Nachfolge im Planungsbüro“

Die 5. Neuauflage des VBI-Leitfadens "Nachfolge im Planungsbüro" ist erschienen.

Sie können die Broschüre bei Frau Steidl unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
telefonisch unter 030 / 26 06 2-0 bestellen.

 

 

 


Wir sind als Coach vertreten auf der Mittelstandsplattform www.stabwechsel.de - eine Internetplattform, die sich ausschließlich um mittelständige Unternehmensverkäufe und Unternehmensnachfolgen kümmert.

Ferner sind wir von der Industrie- und Handelskammer zu Kiel als Nachfolgeexperten in deren Expertengremium „Stabwechsel“ berufen worden. Hier bringen wir, die Eckhold Consultants GmbH, seit vielen Jahren unser Know-how bei Fragestellungen innerhalb der Nachfolge für deren Kammermitglieder ein.

Ist der Firmeninhaber gleichzeitig das Familienoberhaupt und die Firma soll innerhalb der Familie weitergegeben werden, so empfiehlt es sich, diese Pläne rechtzeitig zu thematisieren, denn je früher, desto größer ist der Planungs- und Gestaltungsraum. Eine geordnete und erfolgreiche Übergabe braucht Zeit und die Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge, seien sie rechtlich, steuerrechtlich oder betriebswirtschaftlicher Natur, verändern sich immer wieder und verlangen Anpassungen  der Konzeptionsgestaltung.  Bei der Nachfolge innerhalb der Familie bringt unter Umständen auch das psychologische Spannungsfeld eine weitere Besonderheit mit sich. Allzu oft können Themenbereiche der Übergabe auf Familienzusammenkünften Ansprache finden, was mit einer Art Biertheken-Gespräch zu vergleich ist und viel Halbwissen aufwirft. Genau dieses Halbwissen führt zu Verunsicherung auf beiden Seiten, bei Übergeber und Übernehmer.

Aus diesen Gründen ist es oft sinnvoll, sich Unterstützung und Begleitung an einer neutralen Stelle zu suchen. Gerne sind wir, die Eckhold Consultants GmbH, diese neutrale Stelle für Sie: Wir bieten Ihnen Beratung in allen Phasen der Übergabe an und lassen Sie von unserer jahrzehntelangen Erfahrung in diesem Bereich profitieren. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und wir schildern Ihnen detailliert unsere Vorgehensweisen.

FaLang translation system by Faboba